Meine Philosophie

Sie wollen wissen, wie ich unterrichte ???

Wenn wir das erste Mal zusammen arbeiten, erfolgt eine Art Bestandsanalyse des Ausbildungsniveaus von Ihnen sowie Ihrem Pferd. Wir besprechen zu Beginn der Unterrichtseinheit den bisherigen Ausbildungsweg, Ihre Stärken bzw. Schwächen und evtl. die bereits erzielten Erfolge und Ihre reiterliche Erfahrung mit Ihrem Pferd, bzw. die Entwicklung bis zum jetzigen Zeitpunkt. Sie erläutern mir Ihre reiterlichen Probleme, an denen Sie mit mir arbeiten möchten und natürlich Ihre Zielvorstellungen. Sie beginnen in meinem Beisein in gewohnter Weise Ihr Pferd zu lösen. Erfahrungsgemäß beginnt bereits in dieser Phase meine Unterstützung und Korrektur. Durch direktes Abklären zwischen Lösungs- und Arbeitsphase werden wir gemeinsam dann den Schwerpunkt der Unterrichtseinheit festlegen.

Nach der Trainingseinheit erhalten Sie von mir Tipps, wie und was Sie in der weiteren Arbeit an sich oder Ihrem Pferd verbessern könnten.

Meine Arbeit

Jeder Reitschüler/-in mit seinem eigenem Pferd oder seinem Pflegepferde, ob Freizeit- oder Turnierreiter, wird von mir zwar individuell aber mit gleicher Intensität und Priorität unterrichtet. Ich arbeite und unterrichte nach der klassischen Reitlehre, der „Skala der Ausbildung“ festgelegt von der FN in den „Richtlinien für Reiten und Fahren, Band 1“, ist die Grundsubstanz und Grundlage meines Unterrichtes. Die Basis soll die Zwangslosigkeit des Pferdes und Reiters sein, sozusagen die physische und psychische Entspannung. Eine solide Grundausbildung ist für jeden Reiter und jedem Pferd unerlässlich, um ein Fundament für den weiteren Aufbau zu schaffen. Auf einem guten Fundament lässt es sich optimal aufbauen, es gibt Sicherheit und Vertrauen für das Pferd und seinen Reiter. Diese Grundausbildung ist unabhängig von den Reitweisen und Disziplinen, ob im Gelände, Freizeit, Dressur- oder Springsport.

Ich möchte dem Reiter das Vertrauen vermitteln und ihm so zu Ende des Unterrichtes einen Lösungsweg aufzeigen wie er es auch zu Hause alleine für sich weiter erarbeiten kann, wobei es kein Patentrezept für einen guten Reitunterricht gibt.

Ich stehe Ihnen gerne während und auch nach dem Unterricht für Fragen zu Ihrem Pferd sowie allen anderen Anliegen beratend zur Verfügung.

Zitat: „Reite dein Pferde vorwärts und richte es gerade“

Den unwissenden Reiter verführt dieser Ausspruch oft dazu, planlos, in völlig übereiltem Tempo, mit auseinandergefallenem Pferd durch die Reitbahn zu hetzen, obwohl Steinbrecht in seinem bis heute unübertroffenen Buch "Das Gymnasium des Pferdes" ausführlich beschreibt, dass er genau das nicht meint.


Meine Erfahrungen

  • 1999 - 2001: Langzeitpraktikum bei Bernd Rubarth, Springreiter bis Kl.S.
  • 2001 - 2002: Bereiter auf dem Kastanienhof in Steddorf bei der Familie Jens Löhden. Reiter auf internationalem Niveau.
  • 2002 - 2004: Ausbildung als Pferdewirt, Schwerpunkt Reiten in der Reit- und Fahrschule Verden e.V. in Verden.
  • 2004 - 2005: Bereiter bei der Familie Willi Brunckhorst in Wohlesborstel.
  • 2005 - 2006: Bereiter auf dem Dressurstall Reitclub Königshofer Heide bei der Familie Siemers.
  • seit 2011: Freiberuflicher Reitlehrer

Auf dem Kastanienhof bei der Fam. Jens Löhden gehörte zu meiner Aufgabe die Ausbildung der jungen Pferde und die Korrektur der Pferde für den Handel in Dressur und Springen. weiter...

Während meiner fundierten Ausbildung in der Reit- und Fahrschule in Verden unter Herrn Joachim Weist konnte ich zahlreiche Erfahrungen in der Ausbildung junger Pferde, das herausbringen und vorstellen von Hengsten auf Körungen, das präsentieren von Stuten auf Stutenschauen sammeln. Durch die Durchführung der stationären Stutenleistungsprüfungen und das präsentieren auf Verkaufsveranstaltungen konnte ich meine reiterlichen Fähigkeiten und Erfahrungen weiter ausbauen und verfeinern. weiter...

In meiner Zeit als Bereiter bei der Fam. Willi Brunckhorst gehörte vor allem die Ausbildung der jungen Pferde und die Ausbildung und vorbereiten der jungen Hengste für die Körung.

Zu meinen weiteren Förderern gehörten z.B. Anja Rietbrock und Jürgen Kapp. So konnte ich auch an Lehrgängen von Gilbert Böckmann, Lars Nieberg usw. teilnehmen.